Lenzuola


LESUNG / SCHATTENTHEATER / OBJEKTE
Pro Aufführung 40 Personen / es können mehrere Aufführungen gespielt werden

mit freundlicher Genehmigung von Gyula Molnar und Francesca Bettini / aus dem Buch „Objekttheater“

Premiere: Internationale Figurentheatertage Mistelbach (AT) / Festival „Kleine Kostbarkeiten“ Straden

Eine Produktion von HÖR-und SCHAUbühne / Theater Anderland / Inga Töpperwien

 

Inhalt:
Die Geschichte von Gyula Molnars Eltern, die sich in Brasilien ein neues Leben aufbauten, „- macht Mut, sich beseelen zu lassen von dem, was einem im täglichen Leben begegnet, und in dem, was uns umgibt, eine ständige Inspirationsquelle zu sehen“ (E. Prarolan).

Eine Geschichte vom Loslassen und Festhalten, von der ständigen Metamorphose der Dinge, die doch so viel mehr sind als Gegenstände.
Zarte Bilder mit einem poetischen Text zeigen uns, dass selbst die Einsamkeit eine Frage der Sicht ist.

Gespielt wird in einem Zelt (geeignet für Drinnen), in Ausnahmefällen nach Einbrechen der Dunkelheit auch Draußen.

Für Erwachsene / Jugendliche / Kinder ab 10 Jahren.

Dauer: 20 Minuten

Das Stück kann in jedem (auch hässlichen) Raum aufgestellt werden.
Fürs Publikum bedeutet es einen Moment des Aufatmens – sowohl durch die Geschichte selbst, als auch durch den geschützten Raum im Zelt!

Technische Angaben:
– Mindest-Raummaße: Länge 10 m / Breite: 6 m / lichte Höhe: 3,15 m
– verdunkelbar
– normaler Stromanschluss
– Scheinwerfer können mitgebracht werden

Das schreibt die Presse

„Das Theaterstück „Von Mäusen und Moosröschen“ hat die Besucher in der Theaterschachtel am Samstag begeistert. Mit dem auf einer Geschichte des elften Jahrhunderts basierenden Theatersolo mit Puppen lässt Smadi den Ziegenhirten Hans lebendig werden, der durch eine Erbschaft zum begehrtesten Junggesellen der Gegend wird. In ihrem Spiel, in das Smadi auch das Publikum immer wieder einbindet, sorgen die Bilder stets aufs Neue für Erstaunen. Die Erzählung mit erotischen Elementen ist aus dem Mittelalter überliefert und der Tradition des mündlichen Geschichtenerzählens entsprungen. Und Smadi versteht sich wunderbar darauf, diese Erzähltradition mit schau-und puppenspielerischen Elementen, sowie mit Schattenspiel so zu ergänzen, dass die Aufführung zu einem fantastischen Erlebnis wird, bei dem auch die Fantasie der Zuschauer immer wieder intensiv gefordert ist.“